Unsere Geschichte

Text Block

Seit 1957 arbeiten motivierte und qualifizierte FISBA-Mitarbeitende Hand in Hand mit ihren Kunden, um die bestmögliche Lösung für ihre Auftraggeber zu finden. Damals wie heute halten sie sich das Leitbild «Spirit of Partnership» vor Augen.

2015

Markteinführung der FISBA FISCam™, einer kundenspezifischen, hochauflösenden Mikrokamera mit einem Durchmesser von weniger als 2 mm und integrierter Beleuchtung.

2015

Umfirmierung der bisherigen FISBA OPTIK AG zu FISBA AG.

Mehr als 300 Mitarbeitende.

2014

FISBA OPTIK AG baut mit der Gründung der FISBA LLC, einer Produktionsanlage in Tucson (Arizona), ihre Positionierung in den USA aus.

2013

Markteinführung von FISBA RGBeam™, einem miniaturisierten Lasermodul für die Anpassung an individuelle Kundenbedürfnisse.

2012

Einweihung der neuen 4'400 m² grossen Produktionsfläche und Aufnahme der Produktion.

2011

Entwicklung und Beginn der Serienfertigung des CMOS Videoendoskops für einen wichtigen Kunden aus dem medizinischen Bereich. Linsen mit einem Durchmesser von 0.7 mm und Kamerachips von weniger als 1 mm² Fläche erschliessen FISBA OPTIK AG neue Bereiche der Endoskopie.

2005

FISBA OPTIK AG verwendet die Technologie des Präzisionsblankpressens für die Fertigung komplexer geometrischer Formen wie Asphären, Freiformgeometrien und diffraktive Strukturen.

2004

Das „REMBRANDT-Projekt“ mit OEM-Lasermodulen für die Anbringung von Bildern auf Platten geht in die Serienfertigung und bildet die Grundlage für eine langfristige und erfolgreiche Beziehung zu einem weiteren bedeutenden Kunden.

2004

Markteinführung von FAC-Linsen (Fast Axis Collimation) für die Kollimation von Hochleistungs-Laserdioden, Strahlformungssystemen, Mikrobeleuchtungen und Lichtfokussiersystemen.

2002

Im Monat fertigt FISBA OPTIK AG  bis zu 100'000 optische Komponenten. Installation der zweiten Beschichtungsanlage (Syrus Pro 1100).

Etwa 300 Beschäftigte.

1998

Gründung der FISBA OPTIK AG GmbH (jetzt FISBA Photonics GmbH) in Berlin.

Entwicklung und Vertrieb von hausinternen Geräten wie Diodenlaser. Investition in die hausinterne Beschichtungstechnologie mit APS 900 (mit einer ionengestützten Beschichtungsanlage).

1993

Für den Diodenlaser erhält FISBA OPTIK AG auf der Hannover Messe den Innovationspreis für Schweizer Technologie.

1965

Produktionsstart von Mikrooptiken für die Endoskopie.

1957

Waldemar Striezel, Christian Fischbacher Sen. und Hennoch (Heni) Altherr gründen unter dem Namen Altherr-Strietzel AG ein Unternehmen für optische Präzisionsinstrumente. Der Gesellschaftssitz befindet sich an der Rorschacher Strasse 109a, 9006 St. Gallen, wo optische Systeme berechnet und die ersten Prototypen konstruiert werden.

Ein Jahr nach der Gründung erwirbt Christian Fischbacher Sen. sämtliche Gesellschaftsanteile und ändert den Namen in FISBA OPTIK AG.

Etwa 30 Beschäftigte.